Erläuterung Orderarten

kerzendiagramm
kerzendiagramm

Forex Orderarten

Es hat bedeutende Vorteile, die Orderarten beim Forex-Trading zu kennen. Mit ihnen lassen sich Gewinne und Risiken deutlich optimieren. Zudem ist es für den Trader auf diese Weise möglich, sich entspannt zurückzulehnen und die automatische Ausführung greifen zu lassen, sodass er seine offenen Positionen nicht rund um die Uhr verfolgen muss.

Market Execution vs. Pending Order

Market Execution bezeichnet die sofortige Ausführung. Liegt der Kurs EUR/USD beispielsweise gerade bei 1,0154 bedeutet dies, dass der Händler den Trade zu genau diesem Preis umsetzen könnte. Klickt er auf „kaufen“, wird die Order sofort umgesetzt. In der Regel dauert die Ausführung etwa ein bis zwei Sekunden.

Die Market Order ist mit Abstand die am häufigsten ausgeführte Orderart. Demzufolge ist sie auch in den meisten Handelsplattformen per Shortcut erreichbar.

Allerdings kann es je nach Broker-Typ zu einer erneuten Abfrage des Kurses kommen. Dies wird auch als Re-Quote bezeichnet und ist für viele Trader ein dauerndes Ärgernis. Kommt eine Market Order ohne Requotes aus, werden Kursverbesserungen und –verschlechterungen voll weitergegeben.

Die meisten anderen Orderarten fallen unter die Pending Order. Wie der Name es bereits andeutet, ist es hier so, dass diese verspätet ausgeführt werden. Dies ist in der Regel deswegen der Fall, weil der Händler sich bessere Konditionen erhofft.

 Buy Limit

Buy Limit ist eine Kauforder, die jedoch erst dann ausgeführt werden soll, wenn mindestens das angegebene Limit am Markt erreicht wird. Die Order wird dann in der Regel unter dem Marktpreis platziert. Der Händler erhofft sich dabei, dass der Kurs wieder steigen wird, nachdem er auf ein bestimmtes Niveau gefallen ist.

 Buy Stop

Bei Buy Stop geht der Händler von steigenden Kursen aus, will jedoch abwarten bis ein bestimmtes Kursniveau erreicht wurde. Die Orderaufgabe kann ausschließlich oberhalb des aktuellen Kurses gesetzt werden und wird relativ selten gewählt. Sie kann sinnvoll sein, wenn der Händler erwartet, dass der Kurs ausbricht. Dann wird Buy Stop kurz über die obere Grenze der bisherigen Range gesetzt und löst dann aus, wenn der Trader tatsächlich damit rechnen kann, dass der Kurs nun einen Trend einschlägt.

 Sell Limit

Häufig ist es sinnvoll, die Währung wieder zu verkaufen, wenn sie ein bestimmtes Niveau erreicht hat. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn Händler davon ausgehen müssen, dass der Kurs nach Erreichen eines Plateaus wieder fallen wird. Es kann jedoch auch sinnvoll sein, den Gewinn zu begrenzen, um ihn sicher zu haben. Eine Sell-Order ermöglicht dies, indem sie dann auslöst, wenn der Kurs eine Grenze über dem aktuellen Kursniveau erreicht hat.

 Sell Stopp

Ein Sell Stopp kann dabei helfen, Verluste zu begrenzen. Die Order wird dann ausgeführt, wenn ein Limit am Markt unterschritten wird. Sie wird unter dem aktuellen Kursniveau platziert. Ein Sell Stopp ist dann sinnvoll, wenn ein Händler davon ausgeht, dass ein Kurs weiter fallen wird, wenn das Limit überschritten wird.

 Stop Loss

Ein Stop Loss sollte Teil jeder Order sein, da es ein elementares Werkzeug des Risikomanagements ist. Der Händler kann dabei ein Kursniveau festlegen, bei dem die offene Position automatisch geschlossen wird.

 Trailing Stop

Für viele Händler hat sich zudem der Trailing Stop als außerordentlich praktisch erwiesen. Hier wird zuerst ein Stop Loss gesetzt. Entwickelt sich der Kurs nun wie gewünscht, zieht das Stop Loss in gewisser Weise hinterher und bewegt sich ebenfalls nach oben. Auf diese Weise lässt sich der Gewinn optimieren und Händler müssen ihr Stopp Loss nicht ständig manuell an den aktuellen Kursverlauf angleichen.

 Take Profit Order

Die Take Profit Order ermöglicht es, dass die Position automatisch geschossen wird, sobald ein gewisses Niveau erreicht ist.

 Iceberg-Order

Eine Iceberg Order ist für die übrigen Marktteilnehmer nicht vollständig sichtbar. Ein Großteil des angefragten Volumens bleibt vor ihnen versteckt. Stattdessen wird die Iceberg Order Stück für Stück am Markt platziert und so langsam die gesamte Order ausgeführt.

 Hidden Order

Eine Hidden Order bleibt den Marktteilnehmern vollständig verborgen und wird weder in den Marktdaten noch im Orderbuch offensichtlich.