Binäre Optionen Trends erkennen

USD

Geschrieben von Werner   Veröffentlicht: Mittwoch, 24. August 2016

Der Handel von binären Optionen erfordert gewisse Marktkenntnisse, sprich man sollte sich mit den gehandelten Basiswerten und den Kursen annähernd gut auskennen. Warum ist das notwendig? Für den Online-Handel ist eine Strategie unumgänglich, alles andere wäre Zocken auf hohem Niveau und der Verlust des eingesetzten Geldes nicht weit entfernt.

 

candlesticksDoch wie entwickelt man eine funktionierende Strategie? Das ist eine Frage, mit der sich viele Anfänger beschäftigen und nicht selten gerät man ins Verzweifeln, denn ob eine Strategie wirklich funktioniert wird man erst im aktiven Handel herausbekommen.

 

Ein weiterer Aspekt, der nicht außer Acht gelassen werden darf ist der Umstand, dass die eine Strategie für jemanden funktioniert für einen anderen aber nicht. Das hängt von den persönlichen Präferenzen und dem emotionalen Empfinden desjenigen ab.

 

Trends handeln als beliebte Strategie

lupeDabei stellt der Trendhandel eine der beliebtesten Strategien unter den gängigen dar. Da Kurse sich so gut wie immer in Trends bewegen, möchte der Händler an einem Trend partizipieren. Dabei kann eine Strategie vielfältig sein.

 

Man kann versuchen, solange wie möglich am Trend teilzunehmen, kann auf Korrekturen innerhalb eines großen Trends spekulieren, also eine Art Kontratrendhandel betreiben oder schlicht und ergreifend Ausbrüche aus Trends handeln, ob nach unten oder oben. Dabei sollte ein Unterschied zwischen binären Optionen und anderen Produkten bedacht werden.

 

Während es bei Produkten wie CFDs oder Forex wichtig ist solange wie möglich am Trend zu partizipieren, da der Gewinn davon am Ende abhängt, ist es bei binären Optionen nicht so wichtig, denn hier muss die Option meist lediglich „in themoney“ enden um den gesamten vorher vereinbarten Gewinn auszuzahlen. Es macht also keinen Unterschied ob der Trend sehr lange voranschreitet oder nur kurzfristig. Wichtig ist aber durchaus der Zeitpunkt zu dem die Option gekauft wird. Warum sehen wir weiter unten.

 

Trend 1

 

Das obere Chart macht deutlich, dass der Gewinn bei einer binären Call-Option nicht davon abhängig ist, wie lange der Trend andauert. Es reicht bereits aus, wenn der Kurs nach Ablauf der Zeit oberhalb des Kurses bei Kaufzeitpunkt steht.

 

Wie erkennt man Trends

fragezeichenDennoch, der Kaufzeitpunkt ist auch bei der binären Option wichtig, denn je wahrscheinlicher es ist, dass sich der Trend weiter fortsetzt, umso wahrscheinlicher ist es, dass die Call-Option am Ende eben „in themoney“ endet. Deshalb müssen Trends mit Hilfe der technischen Analyse erkannt werden. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten.

 

  1. Trenderkennung mit Hilfe technischer Muster
  2. Trenderkennung mit technischen Indikatoren

 

Trenderkennung mit technischen Mustern

upEinen Trend mit Hilfe eines technischen Musters zu erkennen, ist die einfachste Methode. Sie wird auch überwiegend praktiziert. Unterschiede ergeben sich meist bei der Festlegung der bestätigenden Faktoren, also zum Beispiel ab wann gilt der Trend als bestätigt?

 

Allgemein gilt, dass ein Trend dann bestätigt ist, wenn zwei Tiefs oder Hochs als Unterstützungen oder Widerstände gehalten haben. Bei einem Aufwärtstrend sind die Tiefs und die jeweiligen Unterstützungen auschlaggebend und bei Abwärtstrends sind es die Hochs und die Widerstände.

 

Trend 2

 

Das obere Chart zeigt einen Trend auf 4Stunden-Basis. Man kann deutlich erkennen, dass ausgehend vom ersten Tief eine dynamische Bewegung entstand und das zweite Tief als Unterstützung gehalten hat. Ein Trend wurde daher nach der Allgemeindefinition bestätigt.

 

In der Praxis wird oft dann das dritte Tief als Einstiegslevel für den Handel in Trendrichtung gewählt. Doch wie man auch klar erkennen kann, ist der Trend in diesem Fall bereits sehr weit fortgeschritten. Je früher man jedoch einen Trend erkannt hat, umso höher auch für die binäre Option die Wahrscheinlichkeit mit Erfolg abgeschlossen zu werden.

 

Im Abwärtstrend kann grob gesehen nach den gleichen Definitionen vorgegangen werden. Das obere Chart zeigt sogar einen Sonderfall, indem sich ein großer Abwärtstrend in zwei einzelne Trends aufteilen lässt.

 

Der große Trend bekommt ab der Mitte eine stärkere Abwärtsdynamik und damit etwas anders gelegene Hochs/Widerstände, die zwei Mal halten und damit den zweiten, dynamischen Trend bestätigen. Es können auf diese Weise gleich zwei Trades mittels binären Put-Optionen gehandelt werden.

 

Trend 3

 

Darüber hinaus können diese Trendlinien Aufschluss darüber geben, ab wann sich eine Trendrichtung ändert, nämlich wenn diese Trendlinie als Widerstand nicht mehr hält und der Kurs nach oben ausbricht.

 

Trenderkennung mittels technischen Indikatoren

candlesticksEine andere Methode Trends zu erkennen, ist die der technischen Indikatoren. Technische Indikatoren, vor allem Trendfolgeindikatoren gibt es zu Hauf doch eins macht sie alle berechenbar. Sie werden aus dem Kurs selbst errechnet. Daher sind Trendfolgeindikatoren in der Regel dem Kurs nachlaufende Indikatoren.

 

Dennoch, um Trends ähnlich den technischen Mustern zu bestätigen, eignen sie sich allemal. Einer der beliebtesten ist sicherlich der gleitende Durchschnitt. Ein gleitender Durchschnitt, macht wie der Name schon sagt, nichts anderes als einen Durchschnitt des Kurses bezogen auf eine individuell gewählte Periode, darzustellen. Dabei ist die gewählte Periode abhängig davon, welchen Trading-Horizont man wählt, also wie lange die Laufzeit eines Trades beträgt.

 

Trend 5

 

Welchen Unterschied die Trenderkennung mittels gleitendem Durchschnitt und den Mustern/Trendlinien besteht, zeigt das obere Chart deutlich. Dass sich ein Trend ausgebildet hat, darauf kann sowohl die Trendlinie als der gleitende Durchschnitt, mit hier einer Periodeneinstellung von 30 hindeuten, siehe die beiden Hochs.

 

Der zweite dynamische Trend, konnte allerdings vom gleitenden Durchschnitt nicht so genau angezeigt werden. Auch ist der Durchbruch nach oben im Vergleich zur Mustererkennung mit der Trendlinie sehr ungenau. Daraus lässt sich folgendes schlussfolgern:

 

Tipp: Gleitende Durchschnitte eigenen sich zwar für die Erkennung von Trendrichtungen aber weniger für die genaue Erkennung von potentiellen Einstiegslevel, so wie es die Trendlinien tun.

 

Trendbestätigende Indikatoren

downAber es gibt auch andere technische Indikatoren, die auf Trends hinweisen können. Dabei geht es jedoch weniger um die reine Trenderkennung, sondern darum, wie stark ein Trend aktuell ist. Diese Trendindikatoren werden komplementär zu den Trendlinien genutzt, um zu erkennen wie weit der Trend sich noch fortsetzen könnte, oder ob dieser bereits abflaut. Diese Indikatoren werden auch als Momentum-Indikatoren bezeichnet, weil sie die Dynamik eines Trends messen. Dazu gehören beispielsweise

 

  1. Momentum-Indikator
  2. Relative-Stärke Indikator

 

Trend 5

 

Das obere Chart zeigt den Abwärtstrend, den wir bereits mehrmals betrachtet haben sowie den RSI-Indikator darunter. Der Abwärtstrend wird durch den RSI-Indikator bestätigt, indem die Stärke im Trend ebenfalls nach untern angezeigt wird.

 

Jedoch ändert der RSI-Indikator wie man ebenfalls deutlich erkennen kann irgendwann die Richtung und zeigt somit die Schwäche im Abwärtstrend an. Diese Schwäche im RSI-Indikator hat früh genug auf die Trendumkehr hingedeutet, die kurze Zeit später mittels Ausbruch aus der Trendlinie und dem gleitenden Durchschnitt erfolgte.

 

Trend 6

 

Auch der Momentum-Indikator zeigt ein ähnliches Bild. Dazu muss man sagen, dass die hier gezeigte Version so berechnet wird, dass sich der Indikator mit dem Kurs bewegt, also das Momentum in Richtung der Kursbewegung zunimmt.

 

Der Ausbruch aus dem Abwärtsmomentum des Trends, deutete auf die Umkehr des Momentums hin. Dieses überwog ab diesem Zeitpunkt in steigende Richtung und konnte ähnlich dem RSI-Indikator auf ein Reversal hindeuten.

 

Fazit- Trends erkennen und binäre Optionen handeln

ausrufezeichenZusammenfassend kann man sagen, dass die Trenderkennung sowohl für den Handel von binären Optionen als auch anderenDerivaten essentiell ist. Nur, dass es bei binären Optionen nicht darauf ankommt, wie lange man am Trend partizipiert, sondern wie früh man ihn erkennt, da die Wahrscheinlichkeit auf eine positiv endende Option so höher ist.

 

Darüber hinaus ist die Trenderkennung wichtig für die Entwicklung einer Handelsstrategie, denn sie bildet oft die Basis für andere optimierte Strategien. Dabei können Trends, wie wir gesehen haben auf unterschiedliche Weise erkannt werden. Alle Methoden haben ihre Daseinsberechtigung unterscheiden sich allerdings in einigen wenigen Dingen.

 

Die Trendlinien sind dabei die genauere Methode, denn neben der Identifikation eines Trends, eignet sie sich auch für die Festlegung von Einstiegslevel. Sie sind also geeigneter für die Entwicklung von Handelsregeln. Die gleitenden Durchschnitte sind zwar für die Identifikation von Trends geeignet, jedoch weniger für die Festlegung von Einstiegslevel, da der Kurs sehr oft um die Durchschnittslinie fluktuiert. Grob gesagt zeigen gleitende Durchschnitte die Richtung, aber nur bedingt die Richtungsänderung an.

 

Und dann wären da noch die technischen Indikatoren, die nicht nur die Richtung eines Trends erkennen können, sondern diese entweder bestätigen oder durch aufkommende Schwäche in Frage stellen. So kann der Händler Rückschlüsse daraus ziehen, ob der Trend bereits sehr weit fortgeschritten und langsam seine Dynamik verliert und sich damit der Einstieg nicht mehr lohnt oder das Momentum weiterhin an Stärke gewinnt.

 

Aus den Erkenntnissen für die Trenderkennung lassen sich also ganze Handelssysteme mit festen Regeln entwickeln, die für den Handel mit binären Optionen geeignet sein könnten.

 

Ein Tipp am Rande. Trenderkennung funktioniert auf allen Zeitebenen, man sollte nur bedenken, dass je kürzer die Zeitebene der Trend sich auch sehr schnell umkehren kann, also auch sehr schnell seine Dynamik verlieren.