24option Kosten und Gebühren auf einen Blick

24option banner

Geschrieben von Stephan   Veröffentlicht: Freitag, 31. Juli 2015

Der Handel von Binären Optionen ist für Trader kostenlos: Keine Spreads oder direkten Gebühren fallen an. Dennoch gibt es einige Kosten und Gebühren die bei allen Brokern mehr oder weniger gleich sind und sich nur in den Konditionen unterscheiden. So auch bei 24option: Diese 24option Kosten und Gebühren sollten Sie kennen.

 

Diese Gebühren und Kosten entstehen bei 24option

Es gibt bei 24option wie bei jedem anderen Binäre Optionen Broker keine fixe Handelsgebühr. Vielmehr entstehen folgende Gebühren, die vermeidbar sind, und zusätzliche Kosten von Fremdanbietern, für die 24option nichts kann:

 

  • Auszahlungen sind bei 24option mit Kosten verbunden
  • Unterschreitung des Auszahlungsbetrages unter 100€
  • Transaktionsgebühren von Drittanbietern
  • Eine Inaktivitätsgebühr
  • Kosten und Gebühren bei Falschangaben

 

 

24option Vorteile 


Erläuterung der Kosten und Gebühren bei 24option

Es bleibt dabei: Für das Traden selbst entstehen keine Gebühren. Einer der großen Vorteile binärer Optionen. Nur zum Vergleich: Wer Forex-Produkte, CFDs oder Optionsscheine handelt, zahlt je nach Broker selten unter 12 Euro pro Round-turn (An- und Verkauf des Wertpapiers). Das bedeutet, dass ein Kapitaleinsatz je Trade unter 100 Euro zwar theoretisch möglich, praktisch und betriebswirtschaftlich aber unsinnig wäre. Auch für Trader die kleinere Kursbewegungen ausnutzen wollen, werden durch die Gebühren aufgefressen. Die Kosten entfallen beim Handel Binärer Optionen in Gänze. Auch für die Kontoeröffnung entstehen keine Gebühren, ebenfalls nicht für die Kontonutzung.

 

Ein Demokonto stellt der Broker überdies kostenfrei zur Verfügung, wenn auch erst nach einer Kapitalisierung des Echtgeldkontos mit 250 Euro. Doch wie sind die einzelnen Gebühren nun zu verstehen? Beginnen wir mit der dritten, der Inaktivitätsgebühr: Diese beträgt 10 Euro, wenn der Trader über den Zeitraum von sechs Monaten keine einzige Option kauft. Ab diesem Zeitpunkt berechnet der Broker 10 Euro pro Monat, bis auf dem Konto wieder gehandelt wird. Ist das Guthaben auf dem Konto aufgebraucht wird das Konto automatisch gelöscht. Bereits ein Trade genügt um Aktivität zu zeigen. 

 

Die allererste Auszahlung ist für Kunden mit einem Standard-Konto (ab 250€) kostenlos. Jede weitere Auszahlung ist bei 24option mit Gebühren verbunden.

 

24option Auszahlungsgebühren

 

Mit dem Gold-Konto ist eine Auszahlung pro Monat kostenlos. Auszahlungsgebühren entstehen erst ab der zweiten Auszahlung pro Monat. Den Gold-Status erreichen Sie als Trader ab einer Einzahlung von 25.000 Euro. Weitere Auszahlungen z.B. auf Ihr Kreditkartenkonto, oder via eWallet Neteller kosten 3,5 % des angewiesenen Betrages, bei einer Auszahlung via Skrill (früher Moneybookers) sind es 2,0 %. Banküberweisungen werden bei 24option pauschal mit 25 Euro, ab dem zweiten Vorgang pro Monat (unterhalb des Gold-Status’), abgerechnet.

 

Wie lassen sich Kosten und Gebühren bei 24option vermeiden?

Es gibt verschiedene Wege, wie Trader speziell bei diesem Broker die Gebühren vermeiden können. Wer inaktiv ist, sollte sein Handels-Konto löschen lassen, da Sie sonst nur unnötige Kosten produzieren. Sollten Sie nicht mehr auf 24option handeln wollen sollten Sie Ihr 24option Konto löschen lassen. Das ist problemlos über den Support möglich.


Wer stets kostenlose Auszahlungen wünscht, muss sein Konto mit mindestens 5.000 Euro kapitalisieren. Als Gold-Trader genießt er dadurch auch eine individuelle Betreuung. Wer keine 5.000 Euro auf das Konto einzahlen möchte, muss sich mit einer kostenlosen Auszahlung pro Monat begnügen. Das kann für normal aktive Trader vollends genügen.


Indirekte Kosten ohne Mitwirkung von 24option

Die Kosten von Zahlungsdienstleistern, Kreditkartenbetreibern und manchmal auch Banken kann 24option nicht vermeiden. Diese Kosten sind beim jeweiligen Zahlungsdienstleister des Traders zu erfragen, da Sie Schwankungen unterliegen und manchmal auch Bonitätsabhängig sind. Die eWallet- und Kreditkarten-Betreiber berechnen sehr kleine Gebühren (anbieterabhängig 1 - 2 %). Trader haben in dieser Hinsicht nur die Wahl, als Zahlungsgmethode das eigene Girokonto und eine kostenlose Auszahlung pro Monat zu nutzen (wenn sie nicht mit 5.000 Euro kapitalisieren wollen). Banken erheben für eingehende Zahlungen keine Gebühren.

 

Fazit zu den 24option Kosten und Gebühren

Die24option Kosten und Gebühren sind bis auf die Auszahlungsgebühren die nicht zeitgemäß sind, absolut marktüblich. In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von 24option sind alle Kosten und Gebühren benannt, der Broker handelt in dieser Hinsicht wie alle seriösen Broker sehr transparent. Sollten Sie länger als 6 Monate nicht mehr mit 24option handeln so kommen Inaktivitätsgebühren auf Sie zu. Diese Kosten können Sie einfach vermeiden in dem Sie Ihr 24option Konto löschen lassen.

 

 

24optionbesuchen2